Titelbild Verlagsgeschichte

VERLAGSGESCHICHTE

Hausaufgabenhefte waren nicht immer vollgepackt mit Funktionalität, Spaß, Unterhaltung und gutem Aussehen. Eher wurde einem schwarz vor Augen, wenn man auch nur an lieblos gestaltete graue Zeilen dachte, in die man Tag für Tag Aufgaben eintragen "durfte".

Die zündende Idee zur Abschaffung dieses Zustandes kommt den Häfft-Gründern Andy und Stefan, wie sollte es auch anders sein, während einer Mathestunde im Sommer 1990. Das von den beiden entworfene Hausaufgabenheft bietet, was zuvor niemand schaffte: lustige Sprüche, Zeichnungen und interessante Infos. Das zum damaligen Zeitpunkt exklusiv am Gymnasium Fürstenried-West veröffentlichte Heft kommt super bei Mitschülern an. Das Konzept spricht sich an vielen Münchner Schulen herum und führt dazu, dass "Das Münchener Hausaufgabenheft" 1993 erstmals in ganz München erscheint. Drei Jahre später findet sich Stefan bereits mit seinem VW-Bus auf Bayerns Straßen wieder, um sich als Lieferant für die Hausaufgabenhefte im ganzen Bundesland zu betätigen. Und noch im selben Jahr erfindet Zeichner "WEEH" den Begriff Hausaufgaben-"Häfft", mittlerweile Markenzeichen des Schülerkalenders.

Als der Häfft-Verlag 1999 sein jetziges Büro im Münchner Uni-Viertel bezieht, bringt er auch gleich noch zwei Haustiere mit: Brot & Schwein. Die beiden sorgen seither jedes Jahr für Spaß und Unterhaltung in Freizeit und Schule.

Doch bei den Schüler Hausaufgabenheften ist es nicht geblieben. Jahr für Jahr wurde die Produktpalette erweitert und verbessert. So tummeln sich mittlerweile Hausaufgabenhefte in verschiedenen Versionen und Formaten, Vokabelhefte für 13 Sprachen, Musikhefte, Grundschul-Hausaufgabenhefte, Terminplaner "Chäff-Timer" für Studenten und Berufstätige u. v. m. im Häfft-Verlag.